Erste Dokumente stehen zur Kommentierung bereit

Vor beinahe genau zwei Jahren startete die Global Reporting Initiative (GRI) auf Initiative ihres Verwaltungsrats den Prozess, die G4-Leitlinien zu einem anerkannten Standard weiterzuentwickeln. Jetzt stellt die Organisation die ersten sechs Dokumente der zukünftigen GRI Sustainability Reporting Standards (SRS) bis zum 17. Juli 2016 zur Kommentierung auf der consultation platform bereit.

GRI Sustainability Reporting Standards

Die Struktur der künftigen GRI Standards (Abb.: GRI)

Struktur und Timeline der künftigen GRI Sustainability Reporting Standards

Neben den drei grundlegenden Standards SRS 101 (Foundation), SRS 201 (General disclosures) und SRS 301 (Management Approach) wurden drei von insgesamt 35 „Topic-specific Standards“ veröffentlicht (SRS 403 – Indircet Economic Impacts; SRS  505 – Emissions und SRS 615 – Public Policy). Die weiteren 32 Standards („Topic-specific“ bezieht sich auf die bisherigen 46 „Aspekte“) werden ab dem 3. Juni 2016 zur Kommentierung bis zum 17. Juli 2016 veröffentlicht. Sie sind dann der 400er, 500er oder 600er Serie zugeordnet.

Während die Weiterentwicklung der bisherigen Leitlinien zu Standards auf der morgen startenden fünften GRI Konferenz  eine eher untergeordnete Rolle spielt, wird die GRI mit einer Serie von Webinaren und Workshops ab Juni ihre Kommunikation zu dem Thema intensivieren.

Die abschließende Version der Standards soll spätestens im vierten Quartal 2016 vorliegen, für alle bis zum 31. Dezember 2017 veröffentlichte Berichte können noch die GRI G4 genutzt werden, danach sind die neuen Standards die verbindliche Grundlage für „in accordance“ Berichte. Einen umfassenden Überblick über Struktur, Zielsetzung und Änderungen der Standards gibt die GRI in ihrem Dokument „Transition to GRI Sustainability Reporting Standards. Background document for public comment period”.

Bei der Lektüre der Dokumente ist es wichtig, die Nuancen zwischen „shall“, „should“ und „can“ zu beachten. Für beide Formen der „in Accordance“ Berichte müssen alle Punkte berichtet werden, die mit „you shall disclose“ markiert sind. Alles was mit „should“ oder „can disclose“ markiert ist, hat hingegen den Charakter einer unverbindlichen Handlungsempfehlung oder Orientierungshilfe. Letzteres trifft zukünftig auch auf die bislang verbindliche Berichterstattung zu den „Sector Disclosures“ zu.

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!